Liebe Rotary Freunde,

kaum haben wir unseren E-Club gestartet, da neigt sich das erste Halbjahr schon fast dem Ende zu. Wir können mit Stolz auf dieses erste Halbjahr zurückblicken. Zunächst  haben wir uns auf unsere humanitäre Aufgaben als Rotary-Club konzentriert und haben unseren Club nach außen publik gemacht. Hierbei haben wir uns von dem Gedanken leiten lassen, daß das Zusammenwachsen als Club im Laufe der Zeit ohnehin automatisch erfolgen wird, wenn erkennbar ist, daß unser Auftreten und unsere humanitären Aufgaben Sinn machen.

Bei Rotary fanden wir mit unseren Ideen zur Gründung des E-Clubs überall offene Ohren und engagierte Unterstützung auf allen Ebenen. In der Rekordzeit von gut drei Monaten wurde uns bereits die Charter Urkunde ausgestellt, mit Begleitschreiben von RI Präsident Ron Burton. Wir erhielten Glückwünsche und Willkommensgrüße vom Governor, vom District, von Rotary International und sogar ein persönliches Glückwunschschreiben zur weiteren Mitgliedergewinnung vom Rotary Welt Präsidenten Ron Burton persönlich.


Unser Ziel ist darauf gerichtet, positive Signale auszusenden, zum friedlichen Nebeneinander, zum Abbau von Spannungen und Konfliktpotential  im eigenen Umfeld und weltweit, aber auch denen, die es nötig haben, direkte tatkräftige Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten.

In den wenigen Monaten seit unserer Gründung zum 30.6.2014 haben wir bereits eine Menge Ideen verwirklichen können.

Das erste Projekt konnten wir bereits inmitten der Gründungsphase abschließen, noch bevor uns die Charterurkunde ausgestellt wurde. Dies war das Sponsoring  Jugendlicher beim Segelsport im Rahmen einer hochkarätigen internationalen Gulf Regatta vom 1. bis 5. Mai 2014 in Pattaya, der Top-of the Gulf Regatta im Ocean Marina Yacht Club.

Der Club besitzt den größten Yachthafen Südostasiens. Hier liegt das Zentrum des Segelns in der Region und die Heimat der preisgekrönten Top of the Gulf Regatta, der größten Segelsportveranstaltung ihrer Art in Asien heute. Ein wichtiger Schwerpunkt ist neben der Förderung des internationalen Spitzensports vor allem auch die Förderung des Jugend-Segelsports.

In der Förderung dieses Jugendsportes sehen auch wir einen wichtigen Beitrag zur Landesentwicklung. Mit unserem Sponsoring wollten wir hierzu beitragen.

 



Das erste Projekt nach unserer offiziellen Gründung war die Unterstützung schwerstkranker Diabetiker.

In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Rotary Club Namphong  ( gut 500 km nördlich von Pattaya) und mit Unterstützung von Pattaya Mail konten wir bereits fünf Wochen nach unserer Gründung, am 04. August diesen Jahres, 38 Rollstühle an die dortigen Schwerstbehinderten übergeben.

Es war tiefbewegend mit anzusehen, mit welcher Freude die neuen Bewegungsmöglichkeiten in Empfang genommen wurde. Über 146 Gemeindevertreter der umliegenden Gemeinden wohnten dieser Übergabezeremonie bei.

Hohe Anerkennung kam vom Seniorkoordinator für die Region Asien-Pazifik vom Rotary  Zentrum aus Evanston, USA:  " I am glad to hear about your successful project. For a new club that has recently been chartered, this is a very good start. Thank you for your service to make the world a better place."

 

Vor Ort, hier in Pattaya, stranden pro Jahr rund 2000 Kinder und Jugendliche.

Das Human Help Network (HHN)  Thailand, Pattaya, nimmt sich dieser Jugendlichen und Kinder mit großem Engagement an, gibt ihnen Anlaufstellen, Verpflegung, ärztliche Versorgung und bietet Unterkunft, Schulbildung und auch Berufsausbildung an.

Das 40 jährige Jubiläum des hiesigen Waisenhauses, am 04. Oktober diesen Jahres, bot uns eine willkommene Gelegenheit, dieses beispielgebendes Engagement zu unterstützen. Unser Beitrag galt insbesondere der Schulbildung und Berufsbildung.

 

 



Auch für das nächste Halbjahr haben wir eine Reihe von humanitären Plänen, die wir noch im einzelnen vorstellen wollen und über die entschieden werden muss, wie zum Beispiel ein Pilotprojekt zur Stromversorgung schwer zugänglicher Gebiete, Projekte zur Gesundheitsvorsorge durch Verbesserung der Trinkwasser- Versorgung,  Zusammenarbeit mit der königlichen Stiftung  zur Versorgung armer Bevölkerungschichten mit Prothesen, als Hilfe zur Selbsthilfe; darüber hinaus Gemeinschaftsprojekte mit unseren Sister-Clubs und  auch  die weitere Unterstützung von Straßenkindern und Waisenkindern.


Herzliche Grüße und eine nicht zu stressige Vorweihnachtszeit,

Otmar

Präsident